Popeye. Oder der Muskelkater des Grauens

Alter Falter, das ist mir auch noch nie passiert: vom Muskelkater ausgeknockt, aber wie! Crossfit mit den unzähligen Pull ups hat mich bewegungsunfähig gemacht. Trotzdem war ich am nächsten Tag beim Outdoor-Kampfsport (siehe letzter Blogeintrag). Das Ergebnis: ich konnte meine Arme nicht mehr durchstrecken und die Oberarme haben fleißig Wasser gezogen. Ich hätte optisch Popeye Konkurrenz machen können. Von wegen Spinat!
Der erste Gang führte mich zur Apotheke meines Vertrauens, wo die Verkäuferin ordentlich lachen musste beim Anblick der armen Arme. Da könne man nichts machen, hieß es. Von meiner Hausärztin gab es Magnesium, und gut war’s nach einer knappen Woche.
Es heißt ja immer, der Muskelkater würde besser werden, wenn man weiter sportelt, dem sind aber Grenzen gesetzt. Und die Moral von der Geschicht‘: Übertrainieren lohnt sich nicht!

One thought on “Popeye. Oder der Muskelkater des Grauens

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s