Athlagon – Revolution der Fitnessapps

Hallo, Ihr Lieben! Ein wunderschönes Wochenende wünsche ich Euch. Heute darf ich Euch eine neue Fitnessapp vorstellen: Athlagon. Fitnessapps gibt es ja bereits viele, diese hier hebt dich aber deutlich vom Markt ab. Sportler, Physiotherapeuten und Sportwissenschaftler haben ordentlich getüftelt und eine revolutionäre App gestaltet. Grund für die Idee zur eigenen App: Unzufriedenheit mit den gängigen Apps im Segment Fitness.

Wo stehst du wirklich?

Athlagon versteht sich als reine Fitnessanalyse-App. Mehrere Testmodule können ein umfangreiches digitales Abbild der physischen Leistungsfähigkeit des Users ermitteln. Im erzeugten Profil siehst du dann, wo du wirklich stehst. Du kannst so genau deinen Trainingsfortschritt tracken und hart an deinen Schwachstellen arbeiten. Dabei will das Team rund um Athlagon keine Fitnessapp ersetzen, sondern als Companion die Sportler unterstützen.

Continue reading „Athlagon – Revolution der Fitnessapps“

Live it. Lift it. Ein persönliches Fazit.

Hallo, Ihr Sportskanonen! Wie Ihr wisst, durfte ich die letzten Wochen ja den Trainings- und Ernährungsplan von Live it. Lift it. auf Herz und Nieren testen. Zeit für ein Fazit, wie mir das Program gefallen hat.

Sporty Spice: Muskelkater olé!

Das Training im Studio habe ich als sehr fordernd und motivierend empfunden. Die Krafteinheiten haben mir sehr viel Spaß gemacht und auch Cardio kommt im Plan nicht zu kurz. Ich kenne auch Programme, wo das Training schnell einseitig und fad wird, hier hingegen bleibt die Motivation aufrecht. Continue reading „Live it. Lift it. Ein persönliches Fazit.“

Back on track? Aber so richtig!

Die Woche lief trainings- und ernährungsmäßig super. Leute, ich bin wieder da! Schluss mit Ausreden. Ende Gelände mit unausgewogener Ernährung wie in der Lernphase.

Die Woche startete allerdings etwas holprig. Ich hatte tatsächlich einen tierischen Zeitumstellungs-Jetlag. Ja, ich glaube, ich werde alt :). Arbeitsmäßig hätte ich nach der Woche auch eine Delphintherapie verdient. Oder drei. Aber schlechte Laune? Nein, danke! Nach zwei echt zachen Tagen habe ich beschlossen, mehr auf mich zu schauen. das kann man in dem ganzen Trubel mit Job, Studium, Ausbildung, Blog und Privatleben schon mal vergessen. Sollte man aber nicht. Ich habe für mich diese Woche richtig viel erkannt, u.a. nachgeschärft, wo meine Prioritäten liegen und dass ich keinen Bock habe, wegen Unwichtigkeiten Sport oder mich selbst zu vernachlässigen. Und ich bin wieder wesentlich besser abgegrenzt. Strike! Continue reading „Back on track? Aber so richtig!“