Meine Tipps für ein besseres Zeitmanagement

Hallo, Ihr Lieben! Ich hoffe, es geht Euch gut und Ihr startet schon ins Wochenende! Heute präsentiere ich Euch meine besten Tipps für ein besseres Zeitmanagement.

  1. Realistisch bleiben: sich zu viel vornehmen macht dich nicht happy, bleib realistisch bei deiner Zeitplanung!
  2. To do-Listen: ich liebe Listen in allen Formen und Farben und es gibt kaum etwas schöneres, als erledigte Aufgaben abzuhaken.
  3. Puffer einplanen: nichts läuft immer wie geplant, wenn du Puffer einplanst, bleibst du trotzdem im Zeitplan.
  4. Pausen einlegen: 24/7 am Laptop? Das macht nicht produktiver. Plane bewusst Pausen ein, dann arbeitest du umso erholter weiter.
  5. Wochenpläne: so siehst du auf einen Blick, was in der Woche so ansteht und erledigt werden will.
  6. Wochenende ist Wochenende: man sieht so viele Blogger, die auf Instagram raushauen, dass sie täglich arbeiten bis zum Umfallen. Daran solltest du dir kein Beispiel nehmen.
  7. Schöne Planner: ein hübscher Planer sorgt für Motivation und begleitet dich das ganze Jahr über. So wie der von My lovely Planner!

FullSizeRender 2.jpg

Der Planner bietet viel Platz und geht über herkömmliche Inhalte hinaus, so kannst du deine Ziele festhalten, findest motivierende Zitate oder allerlei Nützliches:

FullSizeRender

*Danke für das PR-Sample!

Da kann ich nicht, da habe ich ein Date.

Nein sagen ist gar nicht so einfach. Aber heilsam. 

Seit einigen Monaten bin ich da noch konsequenter: Wenn die Woche stressig war, habe ich am Wochenende ein Date mit mir selbst. Und da fährt die Eisenbahn drüber. Gerade eben hätte ich Konzertkarten abstauben können. Aber ich hatte keine Zeit. Immerhin habe ich ein Date mit mir.  Als ich das mit meinem asozialen Tag erklärt habe, gab’s viel Verständnis. Viele wünschen sich mehr Zeit, verplanen sich aber komplett. Weil beschäftigt sein ja auch so unglaublich toll ist. Oder?


Wir nehmen uns viel zu selten Zeit für uns und das, was wir wirklich wollen und brauchen. Mein Date heute war bisher perfekt: früh aufstehen und Blogkram machen. Das fällt als größte Leidenschaft nicht unter Arbeit. Stundenlang Apps und Youtube suchten. Kaffee trinken. Eine heiße Badewanne genießen. Einen herrlich Salat machen. Zum Frisör gehen. Auf der Couch abhängen. Ein wenig Ordnung machen. Lesen. Und um 15.00 bereits zwei Nickerchen verzeichnen können. Und ganz viel Spotify hören. Fotos machen. Schreiben.


Ich wollte eigentlich noch etwas die Sonne genießen, aber heute siegt die Bequemlichkeit. Und das ist unglaublich herrlich.

Später gibt’s Ofengemüse und einen Film. Und Schlabberlook. Weil ich es kann :-)! Und das war bestimmt nicht das letzte Date mit mir.